Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part XVI
Dwarf Fortress.

http://www.bay12games.com/dwarves/

Steile Lernkurve, Minimalgrafik, Sandboxgame.

Alkohol, Unglücke, Wahnsinn.
Zwerge, Raubbau, Industrie.
Wie ich es liebe.
Dwarf Fortress erschafft eine komplexe Fantasy Welt aus dem Nichts, samt Zivilisationen, Kriegen, Städten, Monstern und ihrer Geschichte.
Völker gehen unter und wachsen, es ist das Zeitalter der Mythen, Legenden und der Helden. Ene Zwergenkaravane zieht aus, um eine Festung zum Wohle der Zwergenheit zu errichten.


Wanderlost - Part XVI


Ein Verlorene Wandererfort ist längst überfällig.


Ich verwende die 31.25er Version (am 08.04.2011 die aktuellste) und benutze das Grafikpack von Mayday. Beides ist durch Google einfach aufzuspüren.


"Almost night, a crimson horizon
Painting thousand lakes red
As your army approach in the east
A hunter is switching his prey."
(White Death)

"Die Goblins? Ich such hier nen Knopf. Das ist meine Antwort. Ach, ja und Krieg."
(Herzog Acathla)

"Hab einen!" brüllte Werwölfe herüber.
"Vorsicht, da kommen noch sechs." warnte Recruit, einer der beiden neuen Soldaten der Diamond Angels.
Religious Guy, der andere Neue, grunzte ein Gebet an Armok und schoss.




"Erster down mit Bauchschuss." kommentierte Emelie.





Vier Seiten lang würgte und kotzte der Goblin nach dem Treffer.
Willkommen in Wanderlost - kommen sie wegen dem Gold - bleiben sie mit Bauchschuss!


Freakunfälle in Wanderlost

Mit unserem Reichtum wuchs die Zahl der Neider unter den Grühnhäuten.
Immer neue Goblinangriffe kamen über uns. Karawanenwächter und Händler fielen ihnen zum Opfer und wir kamen kaum hinterher, genügend Kupferbolzen zu fertigen, um den Anstürmen entsprechend zu begegnen.
Zwei Belagerungen und zwei Überfälle - in einem Jahr - die Anzahl der Goblinsnatcher und Diebe zählten wir gar nicht mehr.
Bei einem der Überfälle wurde einer unserer Sklaven Arbeiter erschlagen.
Man kann jetzt nicht sagen, er hätte das nicht herausgefordert oder so.



"Unwashed" erfährt, dass es keine gute Idee war,...






...auf der Hauptbrücke - mitten in einem Goblinüberfall - eine Pause zu machen.
Ist ja nicht so, dass alle Arbeiter in den Schutzraum befohlen wurden, oder so.
Aber Herr Unwashed bestand auf seiner blöden Pause - und in der Pause darf man machen was man will!
Jetzt hat er lange Pause, so viel ist sicher.


Wir sind hier in Wanderlost, Herzogtum der Grenzlande, goldene Pestbeule der Eternal Crypts, das "Orthoclase-Freiluftarbeitslager der Zwergenheit", der "Bekotzte Berg", die "Unfallfabrik".

Seit wann brauchen wir die Goblins für den Tod von Arbeitern?




Das absolut DÄMLICHSTE dieses Jahr (nominiert für den "Freakunfall des Jahres") war "Trapyourself" ein Trapper. Die ekligen Furrys hängen ständig vor unseren Toren rum, keine Ahnung was die von uns wollen. Gederon behauptet, sie hätten vielleicht einen gefährlichen Kupfermangel und bräuchten eine intrakorporale Bolzentherapie, die einzige medizinische Versorgung auf die wir uns hier verstehen.
Also: "Trapyourself" traf einige Furrys, die direkt an den Brücken rumhingen, die nach Wanderlost führen. Was dieser dumme Zwerg da vorne wollte, werden wir nie herausfinden. Irgendwas zum Lager bringen, behaupten einige später.
Andere sagen, er sei einfach nur bescheuert. Ich gehöre zu den Anderen.

Trapyourself sah eine Dachsfrau und stürzte sich hasserfüllt auf sie, aber...



...der Furry wich einfach aus.
Trapyourself sprang ins Leere, knallte gegen einen Pfeiler und stürzte sechs Stockwerke tief in die Müllgrube unter der Brücke.




Es endete mit einer gebrochenen Rippe, die seine Lunge durchbohrte und ihn ersticken ließ.
Nachdem die Diamond Angels herzlich gelacht hatten, feuerten sie ein paar Bolzen in Richtung Furrygruppe ab...




...einer der Furrys, ein Dachsmann, wird in den Schwanz geschossen.
Nimm das, pervertierte Natur!



Zwei weitere werden erwischt.
Verschwindet hier, pelziger Abschaum!


Kurz nach diesem tragischem Beispiel für zwergische Angriffslust beschlossen wir, die Fallgrube vor dem Tor zu erweitern. Einer der Minenarbeiter, es war "Diggery", dachte, dass es clever wäre, das Loch so zu erweitern, dass er sich wortwörtlich selbst den Ast absägte.
Wenn man über einem dreißíg Meter Graben steht, dann buddelt man am besten nicht so, dass man die letzte schmale Landzunge über dem Abgrund hinter sich entfernt und man mit dieser herunterstürzen muss, oder?
Diggery sah das anders.



Physik ist nicht gerade Diggery´s Stärke.



Die Landzunge bricht ab und stürzt in die Tiefe. Mit ihr stürzt Diggery.
Eine große Staubwolke erhebt sich aus dem Loch.




Diggery hat mehr Glück als Verstand:
Zwar sind beide Unterschenkelknochen gebrochen und wir haben keinen Gips - aber kreative Ärzte.

"Mit den Krücken wirst du besser Laufen und Tunnel graben können als vorher! Ich bin so neidisch. Der erste Krückenläufer in Wanderlost!" meinte DocBone schwärmerisch  zu Diggery im Operationssaal, nachdem er ihn auf die Traktionsbank geschnallt hatte.
"Wenn du danach besser laufen kannst als vorher, dann brichst du dir hoffentlich das nächste Mal den Schädel, damit du danach besser denken kannst!" meint Samounta aufmunternd.
"Wir kommen dich auch alle besuchen! Wir alle, außer wir alle!" sagte ich.
"Dann noch Hals und Beinbruch Diggery." meinte Reib.
"Achja. Wie viele Steine kannst du tragen mit zwei Krücken?"
fragte Gede.
"Der Patient darf nicht arbeiten in nächster Zeit." meinte DocBone.
"Steine schleppen ist keine Arbeit! Das ist der Way of Life in Wanderlost!" antwortete ich entrüstet. "Sollen wir ihn schlechter behandeln, nur weil er
jetzt ein wenig beschränkt ist? Das ist Krückissmus!"

-----

Wir hatten viele Gefangene in Wanderlost im Herbst dieses unfallträchtigen Jahres. Mit dem ersten Schnee konnten wir endlich die "Drowning Chamber" gefahrlos mit dem (nun zugefrorenem) Fluss verbinden und einsatzbereit machen. Alles was wir nun tun mussten, war die Installation von zwei Fluttoren, mit denen wir den Zufluss zur Kammer regulieren konnten.



Eine von Gederons Mechanikerlakaien, eine hässliche Zwergin namens "Monkeybrain" brachte die Fluttore ("XX") an..
.und schloss sich dabei selbst hinter den Toren in dem Tunnel ein, durch den das Wasser strömen würde, wenn der Fluss auftaut. Genial!

Was ist los mit diesen dämlichen Versagern hier?
Können die nicht einmal einfachste Aufgaben erledigen?



Monkeybrain, dämlich wie lobotomisierter Schimpanse auf Valium.
Es dauerte zwei Wochen, bis ein anderer Lakai sich dazu bequemte,
die Fluttore mit Mechansimen zu versehen, so dass wir Monkeybrain befreien konnten.



Zwei Wochen ohne Bier machen durstig.
Als ob du was verdient hättest, nach dieser Aktion.



...to be continued.







Posted by Dúrin am 04.05.2011


Vorheriger Artikel:
Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part XV
Nächster Artikel:
Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part XVII

blog comments powered by Disqus
Zitat des Tages
Du bist wohl am schnellsten weggelaufen oder wie?
   - Dúrin zu einem ^Geehrten^ Elfen-Helden-Geist am Erntedankfest

Meistgelesene Artikel

Login
autologin