Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part X
Dwarf Fortress.

http://www.bay12games.com/dwarves/

Steile Lernkurve, Minimalgrafik, Sandboxgame.

Alkohol, Unglücke, Wahnsinn.
Zwerge, Raubbau, Industrie.
Wie ich es liebe.
Dwarf Fortress erschafft eine komplexe Fantasy Welt aus dem Nichts, samt Zivilisationen, Kriegen, Städten, Monstern und ihrer Geschichte.
Völker gehen unter und wachsen, es ist das Zeitalter der Mythen, Legenden und der Helden. Ene Zwergenkaravane zieht aus, um eine Festung zum Wohle der Zwergenheit zu errichten.


Wanderlost - Part X


Ein Verlorene Wandererfort ist längst überfällig.


Ich verwende die 31.25er Version (am 08.04.2011 die aktuellste) und benutze das Grafikpack von Mayday. Beides ist durch Google einfach aufzuspüren.


"Auf lange Sicht war daher eine hierarchisch geordnete Gesellschaft nur auf einer Grundlage von Armut und Unbildung möglich."
("Der perfekte Staat" von UristMcOrwell)

"Ultima Ratio Regum"
(Inschrift auf den Armbrustbolzen von Wanderlost)


Das vierte Jahr - Sommeranfang




Unser erbitterter Feind "The Seduction of Sadness" sammelt erneut seine Kräfte.
Währenddessen in Wanderlost: Die Bürgermeisterwahlen stehen an!



Das Volk der "Workslow - Guard of Virgins" versammelt sich im legendären Speisesaal.
Die Stimmung ist aufgeheitzt.
Gerüchte von Bierrationierung, Hunger und Krieg machen die Runde.


"Meine Mitzwerge." sagte Scapegoat bedrückt.
Die Zwerge waren unruhig, einige buhten.
"Das Unglück, das uns ereilte..."
Ein Bierkrug flog in Scapegoats Richtung. Dann kamen die Anklagen.
Eine Zwergenfrau berichtete davon, wie ihr Bruder von einem Grizzlybären verspeist wurde. Ein Kind weinte um seinen von Goblins getöteten Vater, ein Mann erzählte mit Tränen in den Augen von vier Tagen Nüchternheit.



Bierknappheit - auch ein demographisches Problem laut Reib.
Alle Kinder sehen sich ähnlich, wir nennen Aca auch den "Kuckuck".

"Aber hört doch zu! Bitte! Wir müssen zusammen..." flehte der Bürgermeister.
Einige Arbeiter stampften auf den Boden und riefen Schimpfwörter.
Dann trat Acathla vor und schubste Scapegoat vom Rednerpult. Dieser landete unglücklich auf dem Gesicht und guckte verwirrt aus der dreckigen Wäsche.
"Wählt mich, Acathla zum Bürgermeister!"
Die Zwerge murrten.
"Ich bin viel besser als Scapegoat, Armok alleine weiß, wer ihn dazu ernannt hat!"
Einige Zwerge zeigten auf Aca, Reib, Gede, Sam und mich.
"Keiner muss mehr sterben!" fuhr Acathla fort.
Die Arbeiter blieben skeptisch.
"Also keine Zwerge! Elfen vielleicht schon."

Ein paar Leute applaudierten.

"Es gibt Freibier! Für alle! Und nie wieder arbeiten! Sollen die anderen arbeiten! Tote Elfen! Arbeit für die Anderen! Und Freibier!" brüllte Acathla und die Zwerge jubelten. Einige warfen ihre Stühle um und trommelten mit den Krügen auf den Tischen.

So wurde Acathla zum Bürgermeister von Wanderlost ernannt.

Gede und Reib blickten sich in einem "Wtf?" Moment gegenseitig an, Samounta rollte mit den Augen. Ich befohl den Diamondangels sich zu bewaffnen.



Mayor Acathla. Warum DF? Warum?

"So, da ich jetzt Bürgermeister bin. Also das mit den Todesfällen, blabla, tragisch. Und das mit dem Arbeiten und dem Bier war nur so ein Spruch. Bier für den Pöbel, haha." lachte Aca, stieß mit uns Vieren an und trank aus seinem Krug.
Der ganze Raum verstummte.
"Tote Arbeiter, Bier - alles unwichtig. Was jetzt das Wichtigste ist: Ich mag diese Traktionsbänke, mit denen man gebrochene Knochen richten kann. Ich mag die voll gerne. Los stelllt davon drei Stück her. Aber zackig. Und ich will ein Büro. Und einen eigenen Raum zum Schlafen. Mein bürgermeisterliches Haupt soll nicht neben dem Pöbel ruhen. Und ich brauche Kisten, Stühle, Waffenregale und Schränke. Am besten aus Glas."
Die Arbeiter saßen mit weit aufgerissenen Augen auf ihren Plätzen.
"Los! Der Bürgermeister hat gesprochen! Diamond Angels, räumt den Saal!"
rief Aca.




Kaum ist Acathla gewählt, ordnet er die Produktion der sinnlosesten Güter an.



Kurz nach der Fertigstellung des ersten Mandates folgte das nächste.
Und so weiter.
Mehr Traktionsbänke.
Stellt Ballistateile her.
Wo bleibt mein Glas?



Gravur im Speisesaal: "The Dwarfs are refusing Scapegoat. Scapegoat looks confused"



Gravur im Speisesaal: "The Election of Acathla"

Die Menschenhändler kamen im Spätsommer und an der Goblinfront blieb es seltsam ruhig. Planen die etwas? Auf die Frage der Händler, woher diese erlesenen Holzinstrumente denn alle herkämen, sagte Aca, wir hätten sie im Wald gefunden. Im Wald? Ja, bei den Elfenknochen links abbiegen.
Der Händler starrte auf den Innenhof von Wanderlost:



Die Überreste der Elfenkarawane verrotteten um das Handelsdepot herum.
Knöchelhoch standen Blut und Kotze. Zebrochene Pfeile, Bolzen und Tierkadaver säumten den Eingang. Der Händler zuckte mit den Schultern und grinste. Niemand mag Elfen und hübsche Instrumente hätten wir da gefunden!
Echtes Zwergenhandwerk! sagte Aca. In der Tat, die Elfen hätten geweint, wenn sie solch hübsche Gegenstände verloren hätten, meinte der Mensch.
Geweint ist gut, gekotzt hätten sie! meinte Aca.
Dann tauschte er die Instrumente gegen Alkohol, Metalle und Bolzen.
Und Bolzen sollten wir noch brauchen, also fertigten wir noch mehr.
Aus Eisen und Holz und den Knochen unserer Feinde.

Das vierte Jahr - Herbst

Seit einer Woche schneit es wieder.
Bürgermeister Aca lässt sich nun auch offiziell "Acathla, Hüter des Großgehänge" nennen. Vom Königinnenmacher zum Bürgermeister des dreckigsten Außenpostens der "Eternal Crypts" - das ist eine Karriere!



Wanderlost: 107 Zwerge, 26 Haustiere, 579.000 Dwarfbucks Gesamtwert.
Aca überprüft in seinem Büro ein paar der Schätzwerte ("?") und ernennt sich selbst zum Buchhalter der Festung.




Die Fleischvorräte sind knapp und die Hunde von Wanderlost werfen wie blöd Welpen.
Aca ruft eine "Hundwelpenparty" aus, zu der viele der Einwohner streunende Welpen mitbringen.
Später grillen wir gemeinsam mit den Welpen.



Manchmal glaube ich, wir sind verflucht.

Erinnert ihr euch an meine Euphorie, als einer der Armbrustmacher ein Artefakt begonnen hat und ich auf eine Armbrust gehofft habe?
DIe Euphorie, die durch einen Langbogen zerschmettert wurde?
Auf ein Neues! "Wedontneedyou", ein Armbrustmacher hat ein Artefakt geplant!

Armbrust, Armbrust, Armbrust!
Dúrin will eine legendäre Schußwaffe!
Nein. NEIN. FU big time!



Ein Blasrohr aus Zedernholz.
Ein verdammtes Blasrohr.
Wedontneedyou - der Name war schon richtig!



"Doorwarmth the Smear of Prisons"
übersetzt etwa:
"Türwärmer, die Beschmutzung des Gefängnisses" - wie passend.
Hä? Gehirn kaputt?



Auf dem Blasrohr ist das Bild eines Vollmondes.
Ich frag mich, wie man das Teil benutzen soll, da wir keine Munition importieren können und das DIng mit Spitzen aus Mondstein übersäht ist.
Überhaupt halte ich die Verwendung von vergifteter Munition und Spitzen am Mundstück für fragwürdig.
Wedontneedyou - neuer Name: Wedontneedyou Epic.

-----

Dieses Jahr kam die Zwergenkarawane.
Und sie hatten mehr Wächter mitgebracht als vorletztes Jahr.
Söldner offensichtlich, kleine grüne... oh, Scheiße.

-----


Aus den Verhörprotokollen von "Glimbix Snegoluk" - Goblininfanterist:

"Du wirst der Feigheit vor dem Feind beschuldigt. Was hast du dazu zu sagen?"
"Also wir hatten diese Zwergenkarawane seit drei Tagen verfolgt, wir warteten auf einen günstigen Moment zum Angriff. Als unser Anführer den Befehl zum Angriff gab, hatte sie fast diese Zwergenfestung erreicht, die wir nur "Xologel Cremack" ("Stinkendes Loch im Boden") nennen und im Frühling bereits belagert hatten. Unser letzter Stammesführer wurde von ihr einfach geschluckt und galt seitdem als vermisst. Diese Gegend galt als verflucht."
"Was geschah dann?"
"Wir waren der Karawane sechs zu eins überlegen und siegessicher. Diese fetten, reichen Zwerge sollten büßen! Beute erwartete uns. Stahl, Edelsteine, Fleisch."





"Wir stürmten aus den Hügeln hervor und töteten einen Späher."
"Gut!"



"Unmittelbar vor den Toren der Festung traf unser Pikeniertrupp auf den Tross. Nahkämpfe flammten auf. Wir schienen die Oberhand zu gewinnen!"
"Rede weiter."


"Dann sahen wir es."
"Was?"
"Wir werden als grausam beschrieben, aber DAS. Es verfolgt mich in meinen Alpträumen!"

"Was hast du gesehen? Brauchst du wieder die Daumenschrauben?"
"Ich...habe gesehen..." der Goblin schluchzte.



"Ein Tor aus Orthoclase. Ein Burggraben davor. Die Zugbrücke hochgezogen."
"Aber das war nicht das Schreckliche."
"In den Mauern.... Käfige."
"Käfige?"
"Mit den vermissten Anführern. Unser früherer Goblinhäuptling saß in einem,
in den anderen seine Champions. Nackt bis auf die grüne Haut. Voller Blessuren. Sie schrien."
"Sie schrien?"



""Bitte erschießt uns!" schrien sie. Ein Schneesturm setzte ein, aus heiterem Himmel."
(Glimbix zitterte)
"Und mit dem Schnee begann das Sterben."
"Was?"




 "Hinter den Käfigen standen fünf Zwergenarmbrustschützen und begannen systematisch den Pikeniertrupp auszulöschen. EIn ganzer Hagel von Bolzen regnete herab. Nicht nur Eisen oder Kupferbolzen. Sie schossen mit den Knochen getöteter Goblins, sie töteten uns mit den Überresten unserer Brüder."
 "...mir wird schlecht."






"Von dem Bolzenhagel unterstützt, starteten die Wachen der Karawane einen selbstmörderischen Angriff."



"Der Schneesturm wütete unerbittlich, als unsere Hauptstreitmacht das Tor erreichte. Wir trieben die Wachen zurück, töteten zwei der Händler und marschierten auf die Festung zu. Unsere Verluste betrugen zu dem Zeitpunkt etwa 25%.
"Das stinkende Loch" würde fallen und wir würden unsere Brüder aus den Käfigen befreien!"
"Wieso war es euch nicht möglich?"



"Unsere eigenen Bogenschützen begannen, Deckungsfeuer zu geben. Das war nicht sehr effektiv. Gleich drei unserer Trolle starben direkt nebeneinander. Kopfschüsse. ("T"). Aber wir waren immer noch viele und sie wenige."
"Warum bist du der Einzige, der entkommen ist?"
"Wir fanden einen Weg in die Festung durch einen unterirdischen Gang. Ich wurde beim Ansturm ins Bein geschossen und ohnmächtig. Als ich aufwachte, war ich der einzige Goblin weit und breit."



"Wo war unsere Armee?"
"Überall lagen Leichen, aber nicht so viele, wie es hätten sein müssen, wären die Anderen getötet worden."
"Sprich endlich. Wo sind die Anderen?"
"Das stinkende Loch hat sie gefressen."



Wanderlosts Vorratskammern - Spätherbst:
Ebenfalls eingelagert: In Käfigen gefangen, entwaffnet und ausgezogen:




"Die Anderen"

-----

Die Zwergenkarawane verlor nahezu ihre gesamte Wachmannschaft, zwei Händler und deren Packesel. Wir machten über zwanzig Gefangene und haben fast genausoviele Goblinsoldaten getötet.
Jeder Besucher von Wanderlost lässt die Hoffnung auf militärische Siege fahren, sieht er den Goblinkönig nackt und im Schneesturm frierend in einem Zinnkäfig in die Mauer eingebaut. Mahnmal und lebendes Schutzschild ist er. Umgeben von den Anführern seiner Armeen bittet er um mehr Sand für seine ablaufende Sanduhr. Wanderlost verkauft aber keinen.

"Good, bad? I´m the guy with the Crossbow."

(Dúrin Roundblaster)



...to be continued.



Posted by Dúrin am 20.04.2011


Vorheriger Artikel:
Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part IX
Nächster Artikel:
Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part XI

blog comments powered by Disqus
Zitat des Tages
Kali: ^Deshalb heirate ich auch nur Gede, aber er muss beim Fragen niederknien^ Aca: ^Damit das beim Knien endlich mal andersrum ist, was Kali?^
   - Kalimar und Acathla

Meistgelesene Artikel

Login
autologin