Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part VI
Dwarf Fortress.

http://www.bay12games.com/dwarves/

Steile Lernkurve, Minimalgrafik, Sandboxgame.

Alkohol, Unglücke, Wahnsinn.
Zwerge, Raubbau, Industrie.
Wie ich es liebe.
Dwarf Fortress erschafft eine komplexe Fantasy Welt aus dem Nichts, samt Zivilisationen, Kriegen, Städten, Monstern und ihrer Geschichte.
Völker gehen unter und wachsen, es ist das Zeitalter der Mythen, Legenden und der Helden. Ene Zwergenkaravane zieht aus, um eine Festung zum Wohle der Zwergenheit zu errichten.

Wanderlost - Part VI

Ich verwende die 31.25er Version (am 08.04.2011 die aktuellste) und benutze das Grafikpack von Mayday. Beides ist durch Google einfach aufzuspüren.

Das zweite Jahr - Winteranfang

"Irgendwann wird jemand wie ich kommen und Dich umbringen!
Dich und Deine ganze verkackte Bande!"

(Starship Troopers)


Eine kleine DF Verletzungslegende:
Rot für Knochenbruch (offene Brüche reißen zudem die Haut auf).
Braun für leicht, gelb für mittel und türkis für schwer verletzt.
Grau bedeutet abgetrennt.
Verletzungen von Bauchraum und Gedärmen lassen einen oft erbrechen,
Nervenschäden und Bänderschäden lähmen Körperteile.
Wirbelsäulenschäden können die Beine lähmen.
Blutverlust lässt einen bleich und/oder ohnmächtig werden.
Kopftreffer lassen einen oft ohnmächtig werden.
Schmerzen lassen einen oft ohnmächtig oder handlungsunfähig werden.
Es gibt noch mehr Effekte:
Vergiftung und Krankheit (Syndrome), Hunger, Kälte, Hitze, Feuer, Säure.


Tagebuch Dúrin Roundblasters
Kommandant der Miliz von Wanderlost: "The Diamond Angels" - Brigade

Tag 1
Über alles geliebes Tagebuch!
Ich war glücklich in letzter Zeit. Ich habe ein schönes Waffenregal gesehen. Ich habe ein gutes Mahl genossen. Ich habe einen Freund gewonnen.
Was zum Teufel rede ich da?
Ich bin unglücklich in letzter Zeit. Draußen rottet sich der Feind zusammen. Wenigstens hat es aufgehört zu schneien, meint Acathla.

Mein Problem:
  1. 35 Goblins: Speer und Pikenträger, Bogenschützen. 
  2. Lederrüstungen, eiserne Helme, Waffen und Schilde.
  3. Trainierte Bogenschützen mit Eisenpfeilen
  4. Acht Trolle als Torbrecher und Sturmböcke

Unsere kampfbereiten Ressourcen sind:
  1. Vier kampfbereite Zwerge, alle Jäger: Dúrin, Daron, Werwölfe und Emelie.
  2. Eine Bronzearmbrust, eine Kupferarmbrust, zwei Holzarmbrüste
  3. Siebzig Holzbolzen
  4. Keine Rüstung, keine Schilde ein paar der Jäger tragen Lederschuhe.
  5. Etwas mehr als zwei Dutzend Steinschlagfallen, rund um die Festung verteilt
Noch sind die Goblins ein Stück entfernt, also mache ich mir keine Sorgen. Warum soll ich mir heute die Stimmung versauen lassen.
Viel Spass Dùrin der Zukunft!



Tag 2
Grausames Tagebuch!
Der Dúrin der Vergangenheit ist ein Arsch.
Und wollt ihr wissen, wer im Arsch ist?
Wir.

Sie kommen näher.
Viele der Einwanderer haben nutzlose Haustiere und Vieh mitgebracht. Damit es uns nicht in der Festung im Wege steht, haben wir es weit vor den Toren grasen lassen und insgeheim gehofft, das ein Wolf oder ein Grizzlybär dieses Problem für uns löst und wir die Schuld auf Scapegoat schieben können. Jetzt, da wir eine Schlachterei haben, hätten wir die Tiere auch nutzbringender verwerten können.
Aber das ist Quark von gestern.
Die Goblins erreichen unsere Viehherde.



Die Goblins schlachten sich durch das wehrlose Vieh wie, naja äh... durch wehrloses Vieh.
Das Gequieke und Geschnatter draußen ist unerträglich. Einige Tiere schleppen sich schwer verwundet durch die Ebene und pinseln die Landschaft um Wanderlost blutrot.
Pockennarbe des Königreiches?
Nein. Wir sind die in einer Säufergasse zertretene Blutwurst des Königreiches.







Tag 2
Blödes Tagebuch!
Die Goblins haben unseren gesamten Viehbestand in weniger als dreißig Minuten vernichtet.
Die stinkenden Kadaver von Pferden, Büffeln, Schweinen, Hasen, Rentieren und Alpacas
säumen die Gegend. Gederon und ich haben heute gewettet, welcher der Zwerge darüber als erstes in Gelächter ausbricht und ich habe gewonnen, als ich auf mich gewettet habe.
Die meisten Arbeiter sind froh, dass die nervigen Sterbegeräusche draußen endlich aufgehört haben, einige allerdings mehr als andere.



Otherguy kann endlich wieder schlafen ohne an seine nähere Zukunft erinnert zu werden.
Time to party! - Das ist wirklich episch.

Ich mache mir langsam Sorgen, die meisten der Tiere waren durch ihre engen Pferche kampferfahrener als unsere Soldaten und die Goblins sind selbstbewusster geworden und marschieren nun direkt auf unser Tor zu.
Ich habe die Miliz hinter den Fallen am Haupteingang platziert und hoffe das Beste, habe aber ein mieses Gefühl.
Vielleicht sollten wir eine direkte Konfrontation meiden, oder ihre Reihen zumindest ausdünnen, bevor wir einen jämmerlichen Versuch starten, Trollfell und Eisenpanzerung mit stumpfen Holzbolzen zu durchschlagen.
Als Gede einen der Minenarbeiter schlägt, habe ich habe eine Idee.

Tag 3
Scheiß Tagebuch!

OK.
Scapegoat wird hübsch was zu erklären haben nachher.
Zuerst eine gute Nachricht!
Wir sind immer noch am Arsch, nur das unser Ende jetzt noch länger dauern wird. Wir haben einen schmalen Graben direkt hinter unserem Tor ausgehoben und jetzt können wir weder heraus, noch die Goblins hinein. Dahinter haben wir noch mehr Steinschlagfallen platziert.




Die schlechte Nachricht ist, dass wir nun von der Außenwelt abgeschnitten sind.
Es ist zwar Winter - und was die Elfen im Frühling machen, kann uns egal sein - aber die Menschen im Sommer und die Zwerge im Herbst werden draußen nicht viel Spass haben.
Allerdings sollte das kein Problem sein, denn Handeln könnten wir eh nicht.





So fügt sich alles zusammen zu einem Riesenhaufen Elfenscheiße.

Tag 4
Heiß geliebtes Tagebuch!

Ich habe heute etwas dümmeres gefunden als "Nobeeshere" und "Isaidnobees"!
Ein Troll ist in eine der Fallen geraten. Spassigerweise ist er der ersten Steinladung ausgewichen und zur Seite gesprungen, nur um dann gleich durch drei weitere Fallen zu geraten.
Es war einfach grandios.


Währenddessen verstärken wir die Verteidigung hinter dem Graben auf ein geradezu lächerliches Maß. Wir haben uns so unsere Gedanken gemacht:
Jeder hat Angst vor Zwergenkriegern in voller Stahlrüstung mit großen scharfen Hiebwaffen oder schweren Hämmern - aber weswegen fürchten uns die anderen Völker wirklich?
Richtig, für unsere Mechaniker und Baumeister. Wir haben Käfigfallen installiert und sogar eine Waffenfalle, die wir mit den Waffen getöteter Goblindiebe bestückt haben.
Mehr haben wir nicht.
Morgen früh öffnen wir die Tore und geben ihnen alles was wir haben!
Armok sei mit uns, noch nie haben so wenige so viel gewagt in der Geschichte von Wanderlost.



"Noch vor Ende dieser Schlacht wird die Welt wissen,
das einige wenige einer Übermacht getrotzt haben"

(300)


Tag 5
Langsam volles Tagebuch!
Wir waren bereit, den Goblins gegenüberzutreten.
Wir haben den Graben an einer Stelle aufgeschüttet und damit einen Engpass erschaffen, an dem selbst von unerfahrerenen Schützen abgefeuerte Holzbolzen Wirkung zeigen müssten.
Die Fallen geben uns hoffentlich einen Vorsprung, alles war bereit!
Dann geschah etwas so typisch Workslow mäßiges, das ich lachen musste.
Und den Angriff auf morgen verschoben habe.
Äh, also was passiert ist war lustig. Es ist eine Tragödie, natürlich aber nun
tut es mir leid, dass ich den Troll doof genannt habe.

Der Darwin Award in der Kategorie "Dienste am Zwergengenpool" für dieses Jahr geht an....

... den Aushilfsmechaniker "Deathawaitsyou"!

Zugereist im Nüchternen Sommer hat er endlich seine wahre Bestimmung gefunden, als er, kaum das der Graben aufgeschüttet war, aus der Festung gerannt ist, um eine der Steinschlagfallen draußen neu zu laden. Endlich einer, der seinen Namen ernst nimmt!





Deathawaitsyou wird bei der Erfüllung von einem Goblinflegelträger erwischt.
Es dauerte lange, bis ein verheerender Schlag mit der Silberflegel ihn auf den Kopf trifft und
sein Gehirn in der Gegend verteilt.



Er hat übrigens zwei Monate vorher "Emelie" geheiratet und die beiden haben einen Sohn - war es Selbstmord? ;-P
Von Deathawaitsyou´ Einsatzbereitschaft angespornt, beginnt der Zimmermann "Pig",
unmittelbar nach dessen Tod mit der Erschaffung eines Artefaktes.
Wahrscheinlich totaler Crap ;-)

Unser Bürgermeister Scapegoat reagierte angemessen auf den Verlust mit einem herzhaften "I don´t care" und ordnete mitten während der Belagerung an, dass von nun an, keine großen Korkenzieher mehr exportiert werden dürften.




Jeder tut das Seine um uns zu helfen!
Was könnten die Feinde alles machen mit diesen Dingern.


(IRL Anmerkung: War das lustig. Ich meine ich habe in Wanderlost schon viel dämliches gesehen, aber das ist episch dämlich. Kaum war der Weg nach draußen frei, rennt er nur mit einem Stein in der Hand nach draußen, um eine Steinschlagfalle DIREKT vor fünfunddreißig Goblins und acht Trollen nachzuladen und versucht dann über die halbe Karte wieder wegzulaufen, die Goblins wetzen hinterher. Und das mit dem Namen! Sein grausamer Tod wird nur überschattet von meiner Schadenfreude. Scapegoat setzt noch einen drauf und verbietet kurz nach dem "Unfall" den Export von großen Korkenziehern. Ich wette, dass wird seine Wiederwahl unterstützen.)

Tag 5
Mein Schlachtentagebuch!


Der Tag der Vergeltung ist gekommen. Sie kommen.



Ein Trupp Goblinpikeniere nähert sich Wanderlost.
Sie nähern sich den ersten Steinschlagfallen.
Selbst bei Treffern haben diese bei Eisenhelmen kaum Effekt und viefach müssen wir hilflos mit ansehen,
wie sie den Steinladungen einfach ausweichen.



Die Steinschlagfallen haben nur einen der Goblins getötet und dutzend weitere strömen durch das Tor.
Sie treffen auf die Käfigfallen. In dem engen Gang bewirkt ein Ausweichen nur, dass sie in eine andere Falle stolpern.
Ihre Reihen lichten sich, drinnen empfängt sie ein Hagel (wenig effektiver) Bolzen.
Dann beginnt ein wütender Nahkampf.
"Bei Armok! Weicht nicht zurück! Bis zum Tode!" brüllt Dúrin, als "The Diamond Angels mit den bloßen Armbrustkolben auf unsere Gegner einprügeln.



Ein Goblins weicht einem Kolbenschlag aus und gerät in die Waffenfalle.
Er wir geradezu auseinandergenommen von den wirbelnden Klingen.



Mein Jagdhund wird in die Enge gedrängt und steckt heftige Treffer ein.

Mein Hund verblutete langsam und qualvoll, nur mit Mühe hielt er sich noch auf den Beinen.
Ich schrie vor Wut auf.
Bei Armok. Unsere Viehherden? Egal. Deathawaitsyou? Unvermeidlich.
Aber nicht mein verdammter Jagdhund.
Das wird jemandem noch sehr, sehr, sehr leid tun, so wahr Workslow das eiternde Geschwür der "Future Lands" ist.


Der Goblin, der den Hund verletzt hat, ist in den Graben gefallen und hat sich beim Sturz den linken Fuß gebrochen.
Ich setze ihm nach, der verblutende Jagdhund folgt mir und stirbt, nicht ohne den Goblin noch einmal vorher zu packen.



Ein klügerer Mann als ich sagte einmal:
„Er zerschmettert ihre Birne mit 'nem Baseballschläger, so siehts aus.“,

aber ich habe nur den schweren Kolben meiner treuen Kupferarmbrust und zudem nicht vor, seinen Kopf zu zertrümmern, so lange noch ein einziger anderer Knochen im Leibe dieser armokverdammten Grünhaut in einem Stück ist.




Ich habe angefangen.



Es sind zweiundvierzig Extremitäten, Wirbelsäulen, Brustkorb und Gesichtsverletzungen und zwei ausgeschlagene Zähne.
Dann stirbt er. Olin Stindhadular, das ist für dich.

(Anm. von Dúrin: Ich habe in DF noch nie etwas so grauenhaftes gesehen. Dúrin ist ein passabler Schütze, aber ein miserabler Nahkämpfer und mit einer Armbrust kann man keine guten Treffer landen.
Dùrin aber schlägt wie ein Besessener immer und immer wieder auf ihn ein und die Verletzungen summieren sich zu mit der Zeit und genügend Zufallstreffern. In Spielzeit hat Dùrin gute zwei bis drei Tage auf ihn eingeprügelt. Fürchte meinen unfähigen Zorn, Grünhaut!)


Die Belagerung wurde durchbrochen.
Die Goblins sahen ihre Leute siegessicher in den Festungseingang gehen, aber niemand kam heraus. Stattdessen ertönten von drinnen Schreie und das stundenlange Krachen von Knochen.
Panik begann in den Reihen der überlebenden Goblins und Trolle auszubrechen, sie ergriffen die Flucht. Unsere Miliz hat einen weiteren Goblin auf der Flucht mit Bolzen und Kolben niedergestreckt, kampfunfähig gemacht und zum sterben liegengelassen. Verkrümmte Leichen sind im gesamten Eingangsbereich verstreut. Wir haben nach Deathawaitsyou keinen weiteren Zwerg verloren, aber das war reines Glück. Ohne Fallen und Befestigungen wären wir wirklich dran gewesen, erst als die Goblinmeute ausreichend dezimiert war, konnte die Miliz das Blatt wenden. Wir haben viele Gefangene gemacht, fast alle Käfigfallen haben ausgelöst. Wir schwimmen in wertvollen Eisenwaffen und (leider zu kleinen) Rüstungsteilen, die wir einschmelzen können. Es wird nicht lange dauern, bis die Goblins wiederkehren, mit mehr Soldaten, Trollen und vielleicht sogar auf Reittieren. Aber heute sind wir siegreich gewesen.
Die Mechaniker waren mächtiger als das Schwert.

Armok schütze Wanderlost!


...to be continued.
Vorheriger Artikel:
Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part V
Nächster Artikel:
Dwarf Fortress: Wanderlost - The Furry Wars - Part VII

blog comments powered by Disqus
Zitat des Tages
Wir nennen ihn Aca, das ist das Einzige, was er noch lallen kann, wenn er besoffen ist.
   - Dúrin

Meistgelesene Artikel

Login
autologin